Marsa Alam (Sataya) - Tour

marsaalamrouteDiese Tauchsafari führt uns von Port Galib aus zunächst nach Norden zum Elphinstone Riff - einem der Top Tauchplätze des südlichen Roten Meeres. Danach fahren wir dann entlang der Küste in Richtung Süden und besuchen auf unserer Route viele weitere spektaküläre Tauchplätze.

Abu Dabab

Die langgestreckte Rifformation von Abu Dabbab besteht aus mehreren Riffen. Abu Dabbab liegt ca. 26 km südlich von Ras Ghalib. Das Festland im Westen ist ca. 5 km entfernt, bis zum Elphinstone Riff sind es nur noch rund 7 km in südöstlicher Richtung. Das Tauchgebiet befindet sich am Nordende der Rifformation und bietet gute Tauchplätze zum „eintauchen“ oder für Nachttauchgänge. Die Tiefen liegen zwischen 10 und 20 Metern.

abu dabab

Für den Checktauchgang gut geeignet ist Abu Dabbab Süd. Vom Ankerplatz aus führt der Weg in Richtung Norden auf das Riff zu. Bei Tiefen um 6 Meter stößt man auf das an dieser Stelle tief zerfurchte mit Spalten und Höhlungen durchzogene Riff. Papageifische, Rotmeer Kaiserfische, Schnapper und blaue Füsiliere sind häufig anzutreffende Riffbewohner. Auch die gut getarnten Vertreter der Skorpionfische (Drachenköpfe, Steinfische) lassen sich hier oft beobachten.

Abu Dabbab Nord umfasst die Riffe I – III. Riff I eignet sich gut als Nachtankerplatz. Taucht man vom Ankerplatz in westlicher Richtung, so passiert man vereinzelte Steinkorallen, bevor die im Südwesten liegenden Riffpfeiler erreicht werden. Diese erheben sich aus ca. 18 Metern Tiefe bis in einen Bereich von ca. 3 Metern unter der Wasseroberfläche. Sie sind üppig mit Weichkorallen bewachsen. Der mittlere Pfeiler ist unterhöhlt und bietet einem Schwarm von Glasfischen Unterschlupf.

Östlich von Riff III befindet sich eine sehenswerte Korallenlandschaft. Die überwiegend vertretenen Porenkorallen sind gut an ihren glatten Kuppeln zu erkennen. Das kleine Riff im Osten von Riff III ist sehr fischreich.

Die Riffpfeiler östlich von Abu Dabbab Mitte sind kräftig mit Weichkorallen bewachsen, das Hauptriff bietet an der Südostseite einen intakten Korallenbewuchs und ist wegen seiner vielen Spalten und Ausbuchtungen auch ein interessanter Platz zum Schnorcheln.

Abu Dabbab West bietet im Süden des Riffs einen sicheren Nachtankerplatz. Der Sandboden ist vereinzelt mit Korallenfelsen durchsetzt. Der Sockel des Riffs liegt bei 5 bis 7 Metern Tiefe und ist hauptsächlich für Nachttauchgänge interessant.

Elphinstone Reef

Abu Hamra, Sha'ab Hamra – einer der bekanntesten Tauchplätze im Roten Meer – ist den meisten wohl unter dem Namen „Elphinstone Reef“ bekannt.

Geologisch betrachtet handelt es sich bei Abu Hamra um eine „Untiefe“, die sich vom umliegenden 200 Meter tiefen Meeresgrund bis knapp unter die Wasseroberfläche erhebt. Das von der Oberfläche aus wahrnehmbare Riffdach erstreckt sich auf eine Länge von rund 425 Metern grob in Nord / Süd Richtung, wobei die von der Oberfläche aus nicht sichtbaren Plateaus im Norden und Süden von Abu Hamra das gesamte Riff auf eine Länge von rund 575 Meter verlängern. Die maximale Breite des spindelförmigen Riffs liegt bei 100 Metern.

Elphinstone ist bekannt für die dort oftmals vorherrschenden starken Strömungen, für den guten Bewuchs seiner Rifflanken und für die gute Chance Großfische anzutreffen.

Für erfahrene Taucher bietet sich an, den Tauchgang am Nordplateau zu beginnen. Die auf rund 40 Meter Tiefe liegende Spitze des Nordplateaus, lässt sich vom nördlichen Riffdach wegen der oft vorherrschenden Nord-Süd Strömung oftmals nur unter erheblichem Kraftaufwand und Luftverbrauch erreichen. Soweit es Witterung und Strömung zulassen, ist das Absetzen mit dem Boot, direkt über der Nordspitze mit anschliessendem schnellen Abtauchen eine überlegenswerte Alternative. Unter penibler Beachtung von Luftverbrauch und Nullzeit können von der Nordspitze aus oftmals Großfische (Weißspitzen Hochseehai, grauer Riffhai, Weisspitzenriffhai) beobachtet werden. Wer sich – mit geeigneter Ausbildung und Ausrüstung – über die Spitze hinaus auf eine Tiefe von rund 50 Meter begibt, hat gute Chancen Hammerhaie zu sehen. ACHTUNG! 50 Meter sind kein Kindergeburtstag!

Es kommt zwar auch schon einmal vor, dass Elphinstone quasi „strömungsfrei“ angetroffen wird, die Vielzahl der Tauchgänge werden jedoch drift-dives sein, die am nördlichen Riffdach beginnend, an der westlichen oder östlichen Flanke vorbeiführen und am südlichen Riffdach enden. Je nach Strömung kann diese Strecke in zwischen 15! und 45 Minuten zurückgelegt werden.

Tief unten – auf einer Tiefe von rund 50-60 Metern ist das Südplateau in West – Ost Richtung durchbrochen. Der ca 8 Meter hohe Durchbruch wird oft als „The Arch“ oder Torbogen bezeichnet. In diesem Durchgang befindet sich auch der sog. Sakophag. Es handelt sich dabei um einen Block unter dem Torbogen, der aus westlicher Richtung betrachtet des Anschein eines regelmäßig, wie von Menschenhand behauenen Quarders erweckt.

torbogenACHTUNG! Der Torbogen liegt mit über 50 Metern Tiefe deutlich ausserhalb des Tiefenbereichs, der sich für Sporttaucher mit Pressluft sicher betauchen lässt! Es werden schnell Tauchtiefen um die 60 Meter erreicht – somit steigt auch der Sauerstoffpartialdruck bei Verwendung von reiner Pressluft auf Werte, die das Risiko einer Sauerstoffvergiftung heraufbeschwören.

Sha'ab Samadai (Dolphin House)

Das hufeisenförmige Riff verdankt einer über 100 Individuen großen Schule an Spinnerdelfinen seinen Status als Marinepark. Hier können verschiedene Tauchgänge sowohl innerhalb des Riffs als am Außenriff durchgeführt werden. Im Westen des Riffs bietet sich ein Tauchplatz mit einer Gruppe großer Korallenblöcke an. Dolphin House ist einer der weltweit raren Tauchplätze, an welchen gute und dauerhafte Chancen bestehen mit Delfinen zu tauchen.

Abu Galawa

Das schöne Riff ist hauptsächlich bekannt für das in einer Tiefe von 5 - 18 Metern liegende Wrack einer Segelyacht. Es soll sich um ein Segelboot französischer Herkunft handeln. Das Wrack liegt direkt neben dem üblichen Ankerplatz für Tauchboote an der Riffplattform von Abu Galawa Seghir (oder Abu Galawa Soraya) hinter einer kleinen Säule.  Wenn man zwischen dem Hauptriff und der Säule durchtaucht, hat man den Bug des in 14 m Tiefe mit dem Kiel zum Riff auf der Seite liegenden Wracks vor sich. Bei halbwegs guter Sicht sieht man es schon von der Wasseroberfläche. Der Rumpf ist schön mit Stein- und Lederkorallen bewachsen. Auffällig sind die Edelstahlstangen des Geländers, die trotz Bewuchs noch im Sonnenlicht glänzen. Wegen der geringen Tiefen auch ein idealer Tauchplatz auch für Nachttauchgänge.

Sha'ab Claude

Der bei Fotografen sehr beliebte Tauchplatz wartet mit zahlreichen Höhlen, Grotten und Passagen auf.

Sha'ab Maksour

Das Riff bietet hervorragende Tauchgänge an seinen beiden Plateaus im Norden und Süden. Die vorherrschenden kräftigen Strömungen begünstigen das Korallenwachstum und es besteht die gute Chance auf graue Riffhaie oder Thunfische zu treffen. Am südlichen Plateau befinden sich drei mit Weichkorallen überwachsene Blöcke mit verschiedenen Höhlen und Überhängen, in und unter welchen Glasfische und Barsche beobachtet werden können.

Sha'ab Sharm

Das große bohnenförmige Riff soll die Spitze eines unterseeischen Vulkans sein. Die Maximaltiefe beträgt 50 Meter. Sha'ab Sharm steht für reiches Korallenwachstum, sowohl von Wichkorallen als auch von Hartkorallen. Das Fischvorkommen ist excellent und es sind Schulen von Barracudas, Barsche, große Makrelen und Muränen anzutreffen. Die Strömungen können bisweilen kräftig sein, so dass weniger erfahrene Taucher auf diesen Umstand vorbereitet sein sollten. Durch seine abgestuften Flanken und das bemerkenswert ausladenede ca. 30 Meter tiefe Plateau im Osten, bietet sich dem Taucher eine große Vielfalt. Es besteht eine gute Chance auf Begegnungen mit Mantas, Haien oder anderen Großfischen.

Dolphin Reef

dolphin reef

Die große Riffplatte Fury Shoal umfasst bekannte Tauchplätze wie Igelfish und Farewell im Westen, Abu Galawa im Norden, Sha'ab Maksur im Nordosten, Little Reef in der Mitte und Dolphin Reef im Südosten.

Dolphin Reef wiederum bietet 5 Tauchplätze unterschiedlichsten Charakters von Fury West bis Fury Südost. Das Riff erstreckt sich über ca. 5,5 km in Ost-West Richtung und liegt rund 31 km südöstlich von Hamata. Die südlich des Hauptriffs ausgebildete Lagune ist rund 10 Meter tief und stellt einen idealen und geschützten Nachtankerplatz dar. Die westliche Lagune wird oft von einer großen Delphinschule besucht.

Im südwestlichen Bereich des Hauptriffs reihen sich etliche Riffpfeiler aneinander. Der Sandgrund liegt hier zwischen ca. 12 und 20 Metern Tiefe. Nach kurzer Strecke in Richtung Süden und Südwesten bildet der Grund einen Absatz bei ca. 30 Meter um sich dann auf Tiefen bis über 100 Meter abzusenken. Die Riffpfeiler am Rande der Lagune sind stark strukturiert und durchlöchert. Sie weisen grottenartige Überhänge und Ausbuchtungen auf. Am Fuß der Riffpfeiler haben sich Fächerkorallen angesiedelt.

Im Mittelbereich des Dolphin Riff existiert ein Amphorenfeld. Die Amphoren liegen in ca. 6,5 Metern Tiefe zwischen vereinzelten Riffblöcken recht dicht beieinander. Sie sind vermutlich römischer Herkunft.

Fury Mitte liegt gut 300 Meter vom lang gestreckten Hauptriff entfernt in der Südost-Lagune. Der Grund befindet sich hier bei 13 Meter, Nur wenig entfernt in südliche Richtung trifft man auf eine Abbruchkante bei ca. 18 Metern Tiefe. Der Boden senkt sich dann steil auf Tiefen um 50 Meter um dann nochmals bis über 100 Meter abzufallen. An der Abbruchkante wird die Sicht meist besser. Sie ist von vielen Fischen bevölkert und wird oft von Zackenbarschen kontrolliert. Idealer Nachttauchplatz ist die Ankerstelle.

Fury Südost ist gekennzeichnet durch senkrechte Wände die in Tiefen um 150 Meter abfallen. Die 600 Meter-Tiefengrenze verläuft in unmittelbarer Nähe. Geankert wird an der Südostseite. Entweder taucht man – das Riff an der linken Schulter – zur Südostspitze und wieder zurück, oder man lässt sich mit dem Schlauchboot an der Südostspitze aussetzen und taucht nach Südwesten zum Schiff zurück. Es bestehen recht gute Chancen hier Großfische beobachten zu können. Kehrt man aus größeren Tauchtiefen zurück in Richtung Oberfläche, so ist der 10 Meter Bereich ideal um den Tauchgang weiter zu führen. Die Wand ist hier prächtig bewachsen. Beim umtauchen der Südostspitze befindet sich in 12 Metern Tiefe ein ausgedehntes Anemonenfeld. Im Süden gibt es auf 10 Meter Tiefe canyonartige Einschnitte und Grotten im Riff.

 Fury Süd vermittelt in der Nähe des Ankerplatzes einen öden und verwüsteten Eindruck. Das Hauptriff fällt hier auf ca. 17 Meter ab und bildet dann einen Steilabfall auf über 100 Meter. Am besten bewegt man sich in nordwestliche Richtung, das Riff läuft alsbald in einer Kette von Ergs aus. Durchtaucht man den Durchlass zwischen Riff und erstem Riffpfeiler, so ändert sich das öde Bild schlagartig bei erreichen der Südostlagune. Die bis zu 10 Metern tiefe Sandfläche ist sehr belebt, allerdings ist die Sicht oft eingeschränkt. Die einzelnen Korallentürme der Kette der Riffpfeiler sind schön bewachsen.

Daedalus Reef

daedalusDas auch unter dem Namen Abu el Kizan oder Abu Kizan bekannte Daedalus Riff liegt ca. 140 km von Port Galib und rund 80 km von Hamata entfernt inmitten der Hochsee. Das eiförmige, ca. 500 Meter lange und ca. 300 Meter breite Riff erhebt sich vom umliegenden bis zu 500 Meter tiefen Meeresgrund bis knapp unter die Wasseroberfläche und beherbergt ein Leuchtfeuer. 

Liegeplatz für die Safariboote ist der südliche Bereich des Riffs, meist rechts vom zum Leuchtfeuer führenden Steg.

Im Norden, Westen und Osten fallen die steilen Flanken des Daedalus Riffs schnell auf Tiefen über 100 Meter ab. Im Süden befindet sich ein Plateau mit Tiefen zwischen 30 und 45 Metern, welches sich ca. 70 – 80 Meter in südlicher Richtung ausdehnt um dann ebenso auf Tiefen über 100 Meter abzufallen. Am Daedalus Riff sind häufig starke Nord – Süd Strömungen anzutreffen. Drifttauchgänge von Nord nach Süd – entweder entlang der östlichen, oder entlang der westlichen Flanke bieten sich an.

hammerhaie

Mantarochen, Hammerhaie und auch manchmal ein Walhai sind die Highlights des Riffes. An den Steilwänden des Riffs gibt reichen Korallenbewuchs, wobei die nördliche und nordwestliche Seite am schönsten ist. Wer die Hammerhaie sehen will, sollte immer mal wieder einen Blick nach unten werfen. Die Tiere halten sich meist tiefer als 30 Meter auf

Sha'ab Marsa Alam

Das Riff liegt ca 4 km östlich von Marsa Alam. Bei einer Länge von rund 2 Kilometern bietet es drei Tauchplätze. Die Maximaltiefe beträgt 27 Meter. Viele Riffbewohner - auch Weisspitzen-Riffhaie - sind bei Sha'ab Marsa Alam anzutreffen.